Ausbildung: Bewerbungshilfe

Bewerben ist easy peasy lemon squeezy!

🍋 Wir geben dir hier einige Tips und Vorlagen damit du deine Bewerbung so bequem wie möglich gestalten kannst! Hier gelangst du zum Ausbildungsüberblick und weiteren Informationen.
Garten Janssen Bewerbungsvorlage
Garten Janssen - Bewerbungsvorlage Anschreiben & Lebenslauf (Word)

Du hast deinen Abschluss so gut wie in der Tasche, doch dann kommt die nächste Challenge: Bewerben, um dann endlich eigenes Geld zu verdienen. Einigen fällt das leicht, für andere wiederum stellt eine Bewerbung ein kleines Hindernis dar. 

Du solltest wissen, dass wir dich nicht nach deiner schriftstellerischen Leistung beurteilen, sondern nach deiner Motivation, bei uns zu arbeiten. Deshalb haben wir dir eine Vorlage gebastelt, mit der du arbeiten kannst, um uns von deiner Tauglichkeit zu überzeugen. Durch die Nutzung hast du weder einen Vor- noch einen Nachteil. Worauf es beim Bewerben und in einem persönlichen Gespräch ankommt, erfährst du in den unten aufgeführten Unterpunkten. Denn, es gibt nur einen ersten Eindruck, und der entscheidet darüber, ob du weiterkommst. Wir drücken dir die Daumen!

Eine vollständige Bewerbung besteht aus einem Anschreiben, deinem Lebenslauf und Kopien von deinen Zeugnissen und Leistungsnachweisen (Praktikumsnachweise, Arbeitsnachweise). Diese sollten in gedruckter Form ordentlich, knickfrei und sauber abgeheftet sein. Viele benutzen auch ein Deckblatt, um den Firmen eine schnelle Einordnung der Bewerbung zu ermöglichen. Dieser Teil ist aber freiwillig. Das Deckblatt sollte dann ein Bewerbungsfoto, einen Titel (z.B. „Bewerbung als Auszubildender“ ) und deine Kontaktdaten mit Namen und Anschrift beinhalten. Beides sollte mittig platziert werden. 

In unserer Vorlage siehst du, welche Form ein Anschreiben haben sollte. Es wird immer der Empfänger (z.B. Firma, Ansprechpartner & Adresse) links und der Absender (deine Adresse) rechts oben angegeben.  Im Titel nennst du deine Absichten, z.B. „Bewerbung als Auszubildender für den Garten- und Landschaftsbau“ oder wie in der Vorlage die eher direkte Variante: „Bewerbung als Auszubildender bei Garten Janssen“.

Dein Anschreiben startet dann mit einer Begrüßung. Oftmals schreibt man dort „Meine Damen und Herren“. Wenn man allerdings den Ansprechpartner kennt, wie z.B. bei uns, kannst du diesen auch direkt anreden: „Sehr geehrter Herr Curd Janssen“ – immerhin beißen wir nicht 🙂 

Und nun geht der schwierige Teil los. Du musst uns davon überzeugen, warum du den Ausbildungsplatz – oder später den Job – haben willst. Starte damit, zu erzählen wie du auf die offene Stelle aufmerksam geworden bist. Ist ganz easy, nämlich z.B. so: „Mit großem Interesse bin ich auf Ihrer Internetseite/Facebookseite/durch Ihre Anzeige in der Zeitung auf die offene Stelle für eine Ausbildung in Ihrem Hause gestoßen, auf die ich mich gerne bewerben würde.“

Dann erklärst du, warum der Job für dich interessant ist, welche Hoffnungen du an die potentielle Stelle setzt und welche Stärken du hast. Beispielsweise könnte man sagen: „Ich habe als Kind schon gerne im Garten geholfen und mir gefällt die Arbeit mit Maschinen. Ich würde durch den Beruf gerne meine technischen Fähigkeiten ausbauen. Ich bin belastbar und arbeite gerne in einem Team.“.

Viele Firmen sehen vor, auch den Schulabschluss zu benennen, sowie vorangegangene Praktika. Das ist bei uns nicht zwangsläufig notwendig. Überzeuge uns lieber durch deinen Charakter.

Welche Hoffnungen/Erwartungen hast du an die Stelle?

Ich möchte…

  • meine Fähigkeiten weiter ausbauen
  • anspruchsvolle Aufgaben bewältigen
  • mehr Verantwortungsbewusstsein bekommen
  • im Team arbeiten
  • einen Beitrag für die Natur leisten
  • den Umgang mit  Maschinen lernen
  • Projekte aktiv mitgestalten und die Ergebnisse sehen
  • mich persönlich und fachlich entwickeln
  • handwerklich aktiv sein
  • an der frischen Luft arbeiten
  • vielseitige Arbeit kennenlernen

 

Welche Stärken hast du?

  • Teamfähigkeit
  • Anpassungsfähigkeit
  • Belastbarkeit
  • Verantwortungsbewusstsein
  • Flexibilität
  • Freundlichkeit
  • Zuverlässigkeit
  • Kreativität
  • schnelle Auffassungsgabe
  • Organisationstalent
  • Pünktlichkeit
  • Einsatzbereitschaft
  • Loyalität
  • Zielstrebigkeit
  • Lernfähigkeit
  • Technikinteressiert
  • Selbstständigkeit

Wenn du deine Bewerbung erfolgreich geschrieben und verschickt hast wirst du hoffentlich zu einem Gespräch eingeladen. Hier spielen Noten dann keine Rolle mehr, du überzeugst durch deinen Willen und deine Persönlichkeit. 

Zieh an worin du dich wohl fühlst. Wichtig ist nur, dass du sauber und gepflegt aussiehst. Du brauchst dich aber nicht zu verstellen. Eine Jeans und ein schickes T-Shirt oder ein Hemd reichen vollkommen aus.

Da du Interesse an deinem zukünftigen Betrieb zeigen solltest, empfiehlt es sich, sich vorher über ihn zu informieren. Z.b. welche Art von Projekten sie durchführen und wie das Arbeitsklima ist (eher locker oder doch professionell, großer Betrieb oder kleiner Betrieb, regionale Arbeit oder Montage). Falls du offene Fragen hast, schreib sie dir auf, damit du sie nach der Vorstellungsrunde stellen kannst (Fragen sind kein Zeichen von Schwäche, sondern von Interesse!). Mache dir auch Gedanken über deine Stärken und Schwächen und darüber, warum du dich gerade für diesen Betrieb interessierst, falls die Frage aufkommt.

Zu deinem Gespräch solltest du pünktlich kommen. Plane dir deshalb genug Zeit für deine Anfahrt ein und eventuell eine ruhige Minute für dich um deine Nervosität etwas los zu werden und noch einmal im Kopf durchzugehen was du vielleicht sagen oder fragen möchtest.

Dann geht es los. Im Gespräch stellst du dich vor, erzählst von dir und deinen Interessen, deinen Fähigkeiten und warum du diesen Job oder die Ausbildungsstelle haben möchtest. Oftmals leitet dein Gegenüber das Gespräch an. D.h. er begrüßt dich freundlich per Handschlag, ihr setzt euch hin und er fragt dich, ob du etwas über dich erzählen kannst. Er wird einige Sachen erklären und dir auch selbstverständlich alle Fragen beantworten. Das ganze ist keine Prüfungsleistung sondern ein lockeres Gespräch, um zu erfahren ob du in das Team passt. Für dich sollte es wichtig sein, auch abzuklären, ob der Betrieb zu deinen Anforderungen und Vorstellungen passt. 

In den meisten Fällen kann dann schon sofort entschieden werden, ob der Interessent für ein Probearbeiten oder ein Praktikum eingeladen wird, um den Betrieb und vor allem das Team kennenzulernen. Im Falle eines gemeinsamen Gefallens hälst du dann schon deinen Ausbildungs- oder Arbeitsvertrag in den Händen.